Köln: 20.–24.02.2024 #didacta

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN

Die digitale Zukunft der Schulverwaltung.

Die diesjährige didacta zeigt ein zunehmendes Interesse an digitaler Unterstützung in der Schulverwaltung. Ein digitales Klassenbuch, Online-Entschuldigungen und eine voll automatisierte Absenzenverwaltung sind essenziell für eine moderne Schulverwaltung.

„Wir von edjufy und unsere Kunden sehen in der Digitalisierung von Kommunikations- und Verwaltungsaufgaben einen enormen Vorteil für die moderne Schulverwaltung. Wir sorgen dafür, dass viele Aufgaben deutlich vereinfacht werden. Wichtige Informationen werden automatisch rechtssicher dokumentiert, sind besser verfügbar und helfen so bei der täglichen Arbeit. Routineaufgaben werden ganz oder teilweise automatisch erledigt. So bleibt mehr Zeit für wichtigere Aufgaben“, berichtet Marcel Walberer, Produktmanager und einer der Geschäftsführer von edjufy.
Digitalisierung mit edjufy macht das Leben in der Schulverwaltung einfacher, effizienter und rechtssicher. Mit der intuitiven Benutzeroberfläche ist es ein Kinderspiel die vielen Kommunikations- und Verwaltungsaufgaben zu erledigen und das ganz flexibel über den PC am Arbeitsplatz, am Tablet oder auch am Smartphone. edjufy läuft in jedem gängigen Internet-Browser und braucht keine Installation oder Wartung.
Nicht nur Corona hat den Bedarf an digitaler Unterstützung in der Schulverwaltung deutlich gemacht. Die wachsenden Anforderungen an eine Schulverwaltung hatten sich schon vor der Pandemie abgezeichnet und wurden aber vielerorts wenig beachtet. In der Zwischenzeit wurden in den Schulen zwangsläufig Digitalisierungs-erfahrungen gemacht und die Schulleiter:innen sind zunehmend aufgeschlossener, sich mit Themen wie der digitalen Schulverwaltung auseinander zu setzen.
Die edjufy Plattform zeichnet der ausgesprochen hohe Grad an Interoperabilität aus, also die Verknüpfung der verschiedenen Funktionen untereinander.
Am Beispiel einer Online-Entschuldigung werden zum Teil über 90% Arbeitsaufwand eingespart. Dies ist möglich, da das Sekretariat keine Anrufe zu Krankmeldungen mehr entgegennehmen muss und die Abwesenheiten automatisch mit den Entschuldigungen abgeglichen werden. Die eigentliche Krankmeldung erstellen die Erziehungsberechtigten online und bekommen dabei durch die Verknüpfung zum Schul- und Prüfungskalender auch gleich die Information, ob an diesem Tag eine angekündigte Prüfung stattfindet und ob z.B. eine Attestpflicht vorliegt. Ein Attest kann dann gleich bei der Krankmeldung oder zu einem späteren Zeitpunkt hochgeladen werden.
 
Die edjufy Plattform wird in München in enger Zusammenarbeit mit Schulleiter:innen, Lehrkräften, Mitarbeitenden in der Schulverwaltung und Eltern entwickelt und erhält regelmäßige Aktualisierungen und funktionale Erweiterungen.
Die technische Infrastruktur wird von T-Systems betrieben und ist vielfach zertifiziert. Die edjufy Plattform selbst ist TÜV geprüft und vollständig DSGVO konform.
Und zu guter Letzt wurde edjufy auch vom Staatsministerium für Digitales mit dem Bayerischen Digitalpreis ausgezeichnet.
Interessent:innen können sich eine kostenfreien Testumgebung einrichten lassen und die edjufy Plattform ausgiebig testen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.edjufy.com.
Bei Fragen ist die edjufy Hotline unter Telefon: +49 (0) 89 215 44 66 44
oder per E-Mail: hello@edjufy.com gerne für Sie da.
Das edjufy Team freut sich auf Ihren Besuch auf der didacta 2022 (Halle: 6.1 Stand: B49)
 
 
Pressekontakt:
Walter Glück
edjufy GmbH
Max-Planck-Straße 4
85609 Dornach b. München  |  Deutschland
fon: +49 (0) 89 215 44 66 23  |  mail: w.glueck@edjufy.com

Zum Pressefach von edjufy GmbH

Downloads zu dieser Pressemitteilung

Die Online-Pressefächer sind ein gemeinsamer Service der Koelnmesse GmbH und der NEUREUTER FAIR MEDIA GmbH. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemitteilungen sind die jeweils herausgebenden Unternehmen. Diese stellen Koelnmesse GmbH von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, welche im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Online-Pressefächer entstehen. Diese Freistellung gilt insbesondere auch für Verstöße gegen das Urheber- und Markenrecht. Sie besteht auch dann fort, wenn die betroffene Pressemitteilung bereits aus den Online-Pressefächern herausgenommen wurde.