Köln: 20.–24.02.2024 #didacta

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN

Möchten Sie den Lernort Kriegsgräberstätte kennenlernen? Kommen Sie zu unseren Fortbildungen in Berlin, Belgien, Dänemark und den Niederlanden

Für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte bietet der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in diesem Jahr vier praxisorientierte Fortbildungen an, die zur Vorbereitung einer Klassenfahrt oder Jugendbegegnung ausgewählte Methoden, Lernorte und historische Zusammenhänge in den Blick nehmen. Die geschichtsdidaktisch begleiteten Programme berücksichtigen verschiedene Gedenkstätten und Museen und bieten ein Forum für den kollegialen Austausch.

„Auf den Spuren des Zweiten Weltkrieges in den Niederlanden“ (Ysselsteyn - Niederlande, 16.-19. Juni 2022). Anmeldeschluss 18. April 2022.

 „Die Schlacht um den Hürtgenwald und die Ardennenoffensive - historische Lernorte in der Eifel und in Belgien“ (Eifel/Lommel – Deutschland/Belgien, 8.-11. September 2022). Anmeldeschluss 11. Juli 2022.

„Auseinandersetzung mit Täterschaft in der Bildungsarbeit“ (Berlin - Deutschland, 16.-18. September 2022). Anmeldeschluss 15. Juli 2022.

„Die deutsch-dänischen Beziehungen mit Fokus auf Flucht und Migrationsprozesse im 20. und 21. Jahrhundert“ (Knivsbjerg und Oksbøl - Dänemark, 20.-23. Oktober 2022). Anmeldeschluss 22. August 2022.

Alle Informationen zu den aktuellen Ausschreibungen finden Sie in der Broschüre und auf https://www.volksbund.de/bildungsangebote/lehrkraefte

Anmeldeformular: https://volksbund-bildung.limequery.com/439926

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bitte sprechen Sie uns an:
Fachbereich Friedenspädagogisches Arbeiten an Schulen und Hochschulen
Tel: + 49 (0)30 230936-58
E-Mail: schule@volksbund.de
www.volksbund.de/schule

Zum Pressefach von Volksbund Deutsche

Downloads zu dieser Pressemitteilung

Die Online-Pressefächer sind ein gemeinsamer Service der Koelnmesse GmbH und der NEUREUTER FAIR MEDIA GmbH. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemitteilungen sind die jeweils herausgebenden Unternehmen. Diese stellen Koelnmesse GmbH von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, welche im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Online-Pressefächer entstehen. Diese Freistellung gilt insbesondere auch für Verstöße gegen das Urheber- und Markenrecht. Sie besteht auch dann fort, wenn die betroffene Pressemitteilung bereits aus den Online-Pressefächern herausgenommen wurde.