Merkliste (0)

„Wo ist mein Entenkind?“ - Lernfelder zur Entwicklung von Denken und Sprache für Kinder ab 2,5 Jahren. Eine Einführung in die „Entdeckungen im Entenland“ von Prof. Preiß

Vortragssprache: deutsch
22.02.2019
15:00 - 15:45
Frühe Bildung
Merlin GmbH
Röntgenstr. 7
74670 Forchtenberg
Deutschland
+49 7947 912345
+49 7947 912366

Hier findet die Veranstaltung statt:
Congress Centrum Nord, Konferenzraum E

Dokument

  Broschüre Guten Morgen, liebe Zahlen! Kapitel Entenland


Inhalt

Wie kann man die Entwicklung von Denken und Sprache bei Kindern im Alter von zweieinhalb bis vier Jahren auf kindgerechte und fachkundige Weise fördern?


Der Vortrag lädt zu einem Blick in die „Entdeckungen im Entenland" von Gerhard Preiß, Professor für Didaktik der Mathematik, ein: „Das 'Entenland', das jedem Kind eine grundlegende mathematische Bildung erschließen möchte, unterstützt Fachkräfte bei der Gestaltung einer geeigneten aktiven Umwelt, um die notwendige Wechselwirkung von Anlage und Umwelt zu ermöglichen."


Der Vortrag wendet sich an Erzieherinnen und Erzieher im Kindergarten sowie an sonderpädagogische Fachkräfte. Er erläutert die Bildungsziele der "Entdeckungen im Entenland" und wie diese mit Hilfe des neugierigen Entenkinds, der großen Ente Oberschlau, dem Fuchs und dem Raben Ratemal - erreicht werden können. Dabei gilt ein Ziel für Kinder und Erwachsene gleichermaßen: Die kindgerechten Handlungen verbunden mit der Sprache sollen allen Beteiligten viel Spaß und Freude bringen und den Alltag bereichern.


Ordnung in der Welt, Orientierung in Raum und Zeit, Sprachförderung


Zwei Methoden des Denkens helfen uns ständig, unser Bedürfnis nach Sicherheit zu befriedigen: Sortieren und Ordnen. Durch Sortieren und Ordnen lernen die Kinder, Begriffe zu bilden, werden mit ebenen und räumlichen Figuren vertraut und bringen Gegenstände und Gedanken in eine feste Reihenfolge. Die gewonnene Sicherheit beim Erkennen und Benennen von Klassifikationen und Ordnungen öffnet den Weg zur bewussten Wahrnehmung von Buntheit und Vielfalt.


In Rahmen von sechs Lernfeldern begleiten die Kinder das Entenkind dabei, in der Vielfalt und Flüchtigkeit der Dinge Strukturen und Beständigkeit zu erkennen: Sie beschäftigen sich mit Farben und Formen, ordnen Gegenstände nach Gewicht und Länge, machen sich mit dem Spielwürfel vertraut und helfen dem Entenkind Ordnung in Raum und Zeit zu finden.


Ein reichhaltiges Angebot zum Sehen, Hören und Gestaltwahrnehmen fördert die Entwicklung der Sinnesleistungen, insbesondere auch der Simultanerfassung. In allen Lernfeldern wird auf vielfältige Weise auch die sprachliche Kompetenz der Kinder gefördert. Gerhard Preiß betont in seinem Artikel „Sprachförderung im Entenland und Zahlenland" den engen Zusammenhang von Sprache und Denken und erläutert: „Das 'Entenland' ist Sprachförderung, da es Erziehung zum Denken ist."


Wo ist mein Entenkind?
Schwimmt es auf dem See?
Läuft des durch den Klee?
Schläft es noch im Bett?
Hat es sich versteckt?


Weitere Informationen: www.zahlenland.info.Über Gerhard Preiß


Über Gerhard Preiß


Gehrard Preiß (1935 - 2017) war Professor für Mathematikdidaktik, Leiter des Instituts für Weiterbildung und Senatsmitglied an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg. 2004 erfolgte gemeinsam mit Tochter Gabi Preiß die Gründung des Fachverlags und Weiterbildungsinstituts Zahlenland Prof. Preiß. Zu den Projekten von Prof. Preiß für eine ganzheitliche mathematische Bildung in der frühen Kindheit gehören die „Entdeckungen Zahlenland", „Entdeckungen im Entenland", „Zahlenwald", „Zahlengarten" und „Zauberhafte Geometrie". Sie sind das Ergebnis der über 40-jährigen Lehrtätigkeit in der Mathematik und der Beschäftigung mit den neurobiologischen Grundlagen des Lernens.


 


 


Referent