Schule / Hochschule Sonderveranstaltungen


Hochschultag 2016
Der lange Weg zum gemeinsamen Lernen – Inklusion in Schule und
Hochschule

Termin: 18.02.2016, 11:00 Uhr-12:30 Uhr
Ort: Forum didacta aktuell, Halle 6, Stand C 61
Veranstalter: Didacta Verband der Bildungswirtschaft

Inklusion fordert uns alle – Schüler, Lehrer, Eltern, Hochschullehrer, die gesamte Gesellschaft und die Politik. Sie fordert auf, einen kritischen Blick auf gesellschaftliche Strukturen zu werfen, insbesondere an den Stellen, wo Strukturen benachteiligen, ausgrenzen oder diskriminieren.

Inklusion unterstreicht die staatliche Verpflichtung, Menschen gleichberechtigt gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Dabei geht es eben nicht nur um Behinderte, sondern um alle Einzelpersonen und deren Rechte auf freiheitliche Selbstbestimmung. Ziel der Inklusion muss es sein, allen Menschen den Zugang zu Bildung zu ermöglichen.

Der Hochschultag 2016 beschäftigt sich mit diesem umfassenden Thema und beginnt mit einem Einstiegsvortrag zu der Frage, was Inklusionspädagogik ist und was individuelles Fördern im Kontext von Inklusion bedeutet. Es schließt sich eine Diskussion an, die verdeutlicht, wie die Politik die Inklusion in Schulen und Hochschulen voranbringen kann. In der zweiten Runde werden Best-Practice-Beispiele vorgestellt, die konkrete Wege zu erfolgreicher Inklusion aufzeigen und die im Anschluss diskutiert werden.

Weitere Informationen unter www.didacta.de

Der Flyer mit detaillierten Informationen hier zum Downloaden. (.pdf)


Offene und datengetriebene Innovationen für Bildungsmedienanbieter

Termin: 19.02.2016, 10:00 Uhr-12:00 Uhr
Ort: Congress-Centrum Ost, Congress-Saal 2

Veranstalter: IPN Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik, DIPF Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Know-Center GmbH und Wikimedia Deutschland e. V.
Kooperationspartner: Didacta Verband der Bildungswirtschaft

In den letzten Jahren werden zunehmend Veränderungen an Schulen und Hochschulen durch digitale Bildungsmaterialien thematisiert. Die Potenziale von Offenheit und großen Datenmengen für Innovationen der Bildungsmedienanbieter werden dabei bisher nur beschränkt wahrgenommen.

In dem Workshop wird ein einführender Vortrag von Frau Prof. Dr. Stefanie Lindstaedt (Know-Center, Graz) zum Thema offene und datengetriebene Innovationen gehalten und durch zwei Kurzvorträge von Dr. Nils Weichert (Wikimedia Deutschland e.V.) zu Rahmenbedingngen für Open Educational Resources (OER) und Ingo Blees (Deutscher Bildungsserver, DIPF) zu OERInfrastrukturen in Deutschland ergänzt.

Im Anschluss an die Vorträge wird in Gruppen diskutiert, wie mit Hilfe von offenen Bildungsressourcen, Partizipation und Big Data Angebote verbessert und um innovative Produkte erweitert werden können.

Für die Organisation der Veranstaltung bitten wir um eine unverbindliche Anmeldung bis zum 12.02.2016 an: Alexandra Jobmann: jobmann@ipn.uni-kiel.de .

Der Flyer mit detaillierten Informationen hier zum Download. (.pdf)